Soundgarden
Die Band Soundgarden gehörte neben Nirvana und Pearl Jam anfang der neunziger auch zu den ganz großen Bands aus Seattle. Auch Soundgarden bekamen wie ihre lokalen Kollegen relativ schnell das Etikett "Grunge" verpasst.

Wenn man die Geschichte von Soundgarden erzählen will, muss man irgendwann im Jahre 1981 anfangen, als Kim Thayil und Hiro Yamamoto (Bassist der Band bis 1988), die beide in Park Forest in Illinois wohnten und bereits in mehreren örtlichen Bands gespielt haben, ihren Highschoolabschluss machten. Die beiden zogen daraufhin in die im Bundesstaat Washington gelegene Stadt Olympia. Eigentlich wollten beide dort auf das Evergreen State College gehen, jedoch fanden sie keinen Job um das College zu finanzieren. Beeindruckt von der großen Anzahl der Bands die aufeinmal in Seattle auftauchten zogen Kim Thayil und Hiro Yamamoto nach Seattle. Kim Thayil hatte schon bis zu seinem fünften Lebensjahr in Seattle gelebt.

Die erste Band, von der man sagen kann, dass sie ein früher Soungardenverschnitt war, wurde von Kim Thayil's Zimmergenossen, dem Gitarristen Matt Detino ins Leben gerufen. Cornell, der eigentlich zum diesem Zeitpunkt sein Glück als Drummer versuchte, damit aber nicht so recht zufrieden war beantworte eine Anzeige von Matt Dentino in der er einen Sänger suchte. Zu diesem Zeitpunkt war Chris Cornell neunzehn Jahre alt. Er stieg bei der Band "The Shemps" ein, in der Yamamoto Bass spielte. Yamamoto verließ die Band jedoch und wurde durch Thayil ersetzt.

Cornell und Thayil liefen zu dieser Zeit ziemlich oft Matt Cameron und Ben Shepherd über den Weg. Cameron war zu jener Zeit Drummer bei einer Band namens Feedback und Shepherd spielte bei der örtlichen Band March of Crimes Gitarre. Laut Shepherd war der größte Erfolg diese Band eine Kassette von der ein paar Kopien in Finland verkauft wurden.

Im Jahr 1984 lösten sich The Shemps dann auf und Cornell, der unbedingt seinen Mitbewohner loswerden wollte zu bei Yamamoto ein. Nachdem die beiden mit ein paar Gitarristen zusammen einige Male gejammt hatten, haben sie auch Thayil eingeladen. Die hierbei entstandene Band nannte sich Soundgarden. Der Name stammt von einer Skupltur in Seattle's Sand Point. Das Trio begann damit erste Auftritt zu spielen. Chris Cornell war zugleich der Drummer und der Sänger. Der erste Auftritt der Band war mit der New Yorker Band namens Three Teens Kill Four. Danach traten sie auch mit den Melvins und Huskur Du auf.

Nachdem der Drummer Scott Sundquist in die Band geholt wurde, konnte Cornell sich endlich als Frontman beweisen. Die Band spielte in dieser Formation etwa ein Jahr lang Auftritte, bis sie im Jahr 1986 die Songs "Heretic" und "All Your Lies" aufnahmen um auch auf der Deep Six Compilation vertreten zu sein. Neben Soundgarden waren auch noch andere namhafte Bands aus Seattle wie Malfunkshun, Green River, die Melvins, U-Men und Skin Yard vertreten.

Scott Sunquist, der eine Frau und Kinder hatte, verließ Soundgarden noch im selbem Jahr. Nachdem die Band kurzzeitig ohne Drummer dasteht überzeugte man Cameron von Skin Yard wegzugehen und bei Soundgarden einzusteigen. Kurz darauf begannen die vier dann auch mit den Aufnahmen für ihre erste EP mit dem Titel "Screaming Life", welche unter Sup Pop erscheinen sollte. Die Anzahl der Kopien war auf 600 Stück begrenzt. Was macht man, nachdem man seine erste EP veröffentlicht hat? Man veröffentlicht eine Zweite. Soundgarden taten dies im Jahre 1988 mit der Veröffentlichung von "Fopp". Beide Singles sollten 1990 auch wieder in einer Neuauflage zusammen auf einer CD erscheinen.

Zu dieser Zeit Ende der achziger Jahre wurde die Band Soundgarden vom dem Majorlabel A&M Records umworben. Man entschied sich jedoch gegen das Majorlabel und blieb in der Indieszene. Soundgarden unterschrieben bei SST. Ihr Album "Ultramega OK" wurde 1988 veröffentlicht und wurde sogar für einen Grammy nominiert. Nachdem das Album veröffentlicht worden war, entschied sich die Band dann doch zu dem Majorlabel A&M Records zu gehen.

Soundgarden begannen daraufhin im Dezember 1988 an ihrem Debütalbum bei A&M Records zu arbeiten, das den Titel "Louder Than Love" bekommen sollte. Kurz nachdem das Album im Herbst 1989 veröffentlicht worden war, entschied sich Yamamoto dafür die Band zu verlassen und wieder die Schulebank zu drücken. Dummerweise war die Band zu diesem Zeitpunkt schon für eine Tour gebucht worden. Es musste also schnell ein Aushilfsbassist her. Der richtigen Mann hierfür, so meinte es zumindest die Band fand man in Jason Everman. Die Tour führte die Band quer durch die Vereinigten Staten und durch Europa, wo sie unter anderem mit Voivod und Faith No More auftraten. Nach der Tournee verließ Jason Everman die Band wieder. Um diese Zeit starb auch der Sänger von Mother Love Bone namens Andy Wood an einer Überdosis Heroin. Andy Wood war ein guter Freund von Soundgarden und zeitweise sogar einmal der Zimmergenosse von Cornell gewesen. Als neuer Bassist wird der alte Bekannte Shepherd 1990 geholt.

Nachdem sich die Band in ihrer neuen Besetzung eingespielt hatte, beschlossen sie erneut eine Single bei Sup Pop zu veröffentlichen. Die Platte war als Geschenk für Sub Pop Record Club gedacht und erschien in einer Auflage von 5000 Exemplaren, die auch schnell vergriffen waren. Als Tribut an Andy Wood fragte Chris Cornell den Gitarristen von Pearl Jam Stone Gossard nach dessen Interesse. Gossard war einverstanden und so entstand die Tribute Band namens Temple of the Dog. Eine Album wurde aufgenommen und im April 1991 über A&M Records veröffentlicht.

Im Frühling 1991 arbeitete die Band für ihr nächstes Album zusammen mit dem Producer Terry Date. Badmotorfinger, so der Titel der Albums wurde in der zweiten Hälfte des Jahres veröffentlicht. Badmotorfinger ist das erste Album der Band gewesen, welches mit Platin für mehr als eine Million verkaufter Exemplare ausgezeichnet wurde. Neben den Tracks für das Album nahmen Soundgarden auch noch mehrere Stücke auf die sie später vielleicht als B-Sides verwenden wollten. Darunter waren auch einige Coverversionen.

Um ihre neues Album zu supporten ging die Band Ende 1991, kurz nach Veröffentlichung des Albums zusammen mit Guns N' Roses eine Tournee durch die USA und Kanada. Danach waren sie die Headliner einer Tournee durch Europa zusammen mit Monster Magnet und Swervedriver. Im Mai 1992 ging die Band dann nochmal zusammen mit Guns N' Roses und Faith No More auf eine Tournee durch Europa die bis Juni dauerte. Als Soundgarden im Juli wieder in die Vereinigten Staaten zurückgekehrt waren, spielten sie auf der Lollapalooza Tour. Im August, als der Sommer und damit auch die Lollapalooza Tour zu Ende war, gingen Soundgarden in den wohlverdienten Urlaub. Bis zum Ende des Jahres nahmen die Band und zum Teil auch nur einzelne Mitglieder noch einige Nebenprojekte in Angriff.

Im Frühjahr 1993 rafften sich Ben und Matt dazu auf, zusammen mit Freunden das Album "Hater", das zehn Songs umfasste aufzunehmen. Ebenfalls zu Beginn der Jahres 1993 wurde Motorvision, eine Homevideo veröffentlicht. Die Aufnahmen stammen sowohl von der 1991-1992 Tour als auch aus alten Tagen.

Im Jahre 1993 gingen Soundgarden dann auch wieder ins Studio um ihr neues Album mit dem Titel "Superunknown" aufzunehmen. Das Album umfasste 15, bzw. 16 Lieder auf der internationalen Version und wurde am 8. März 1994 veröffentlicht.

Nebenbei ging die Band wieder auf Tournee. Am 15. Januar 1994 spielten Soundgarden zum ersten mal eine Show in Australien. Daraufhin folgten auch noch weitere Auftritte in Australien und Japan. Nach insgesamt 4 Auftritten in Japan kehrte die Band in die USA zurück, wo dann Superunknown veröffentlicht wurde. Danach ging die Band im April auf Europatour.

Nachdem Soundgarden im April 1994 durch Europa getourt sind kehrten sie wieder nach Amerika zurück um dort bis Mitte August auf Tour zu gehen. Das Ende der Tour war ein Auftritt in Seattle zuammen mit den Screaming Trees.

Soundgarden gewannen ihren ersten MTV Video Music Awards im September in der Kategorie "Best Heavy Metal/Hard Rock Video" mit dem Video zu dem Lied "Black Hole Sun".

Im Herbst 1995 gingen Soundgarden erneut nach Europa um dort von 23. August bis 9. September zu touren. Unter anderem spielten sie auch auf dem Reading Festival.

Am 21. November 1995 wurde von Soundgarden Alive in the Superunknown veröffentlicht, eine CD auf der sowohl vier normale Audiotracks als auch ein Multimediateil enthalten war.

Im März 1996 wird die erste Single "Pretty Noose" von Soundgarden's neuem Studioalbum, welches zu diesem Zeitpunkt noch nicht veröffentlicht worden war veröffentlicht. Am 14. Mai 1996 veröffentlichten Soundgarden das Album "Down On The Upside", welches gleich auf Platz 2 de Billboard Top 200 einstieg.

Kurz nachdem die Band vom Lollapalooza zurückgekehrt war, wurde auch die zweite Single von Down On The Upside mit dem Titel "Burden In My Hand" veröffentlicht. Die Band ging dann in Europa im Herbst 1996 auf Tour und kehrte in die USA zurück um dort über das Land verstreut auch noch ein paar Shows zu spielen. Das letzte Konzert war am 18. Dezember 1996 in Seattle. Die US-Teil der Tour brachte eine Probleme mit sich, da Cornell Probleme mit seiner Stimme bekam. Es wurden deshalb vier Konzerte abgesagt. Nachdem sich die Band eine Auszeit gegönnt hatte, gingen Soundgarden nach Australien und Neuseeland. Zum Abschluss spielten sie noch 2 Auftritte in Hawaii am 7. und 8. Februar 1997.

Die dritte Single von Down On The Upside wurde bevor die Band in den USA auf Tour ging veröffentlicht. MTV Europe weigerte sich einige Wochen lang das Video zu "Blow Up The Outside World" zu zeigen.

Nachdem die Tour vorbei war, kündigte die Band an, dass sie sich jetzt in den Sommer verziehen werden und dann soweit alles klappt im Herbst wieder ins Studio zu gehen. Ben Shepherd gab bekannt, dass er bei Devilhead als Nebenprojekt spielen werden. Sein erster Auftritt mit der Band war am 4. April 1997

Am 9. April 1997 schockten Soundgarden ihre Fans mit der Nachricht, dass sie sich nach 12 Jahren auflösen würden. Die letzte Single von Down On The Upside war "Ty Coob". Diese Single wurde jedoch nur in Australien veröffentlicht.