In Utero (Geffen - 1991)
Kurt Cobain, der vom kolossalen Erfolg von Nevermind verunsichert war, scheint einige Schwierigkeiten gehabt, auf In Utero den richtigen Ton zu finden. Er hat wahrscheinlich versucht, das Album in den Ohren eines jugendlichen Publikums - das seiner Meinung nach zu sehr auf Nevermind angesprungen war - hassenswert zu gestalten. In Utero ist letztendlich eine sehr gelungene Synthese aus den geräuschvollen und belebenden Passagen von Bleach und dem süßsäuerlichen Gleichgewicht von Nevermind. Kompositionen wie "Pennyroyal Tea", "Frances Farmer Will Have Her Revenge On Seattle", "Rape Me", "Serve The Servants", "Dumb" oder "Heart-Shaped Box" sind alle nach dem gleichen Muster wie "Smells Like Teen Spirit" gestrickt. Titel wie "Scentless Apprentice", "Gallons of Rubbing Alcohol Flow Through The Strip", "Radio Friendly Unit Shifter", "Tourette's" stellen sich als rauh, rebellisch, ungesund und übelriechend heraus. Diese letzten verströmen einen krankhaften Geschmack, der durch eine regelrechte tiefsitzende Wut (oder auch Hoffnungslosigkeit?) genährt wird. Wie auch immer die musikalische Richtung ist, so dient die klare und offensichtliche Produktion von Steve Albini ebenso den schmerzlichsten Windungen sowie dem Gesang. In Utero, das wesentlich unzugänglicher als sein vielfältig platiner Vorgänger war, ist deshalb trotz alledem ein Album erster Klasse, das aufmerksames Hören verlangt, um die ganze musikalische Fülle des Albums schätzen zu können.