Beziehungen

Die Mädchen bei mir an der Highschool fand ich völlig unattraktiv. Die hatten alle fürchterliche Haarschnitte und beschissene Einstellungen. Also beschloss ich, es mal 'ne Weile mit dem Schwulsein zu probieren.
Kurt, 1991

Ich wurde langsam stolz darauf, schwul zu sein, obwohl ich es eigentlich gar nicht war. Es war echt spannend. Ich war ein besonderer Irrer. Ich war zwar nicht der Punker, der ich eigentlich sein wollte, aber zumindest war es besser, als ein ganz normaler Irrer zu sein.
Kurt

Mary Lou Lord hat Kurt mal einen geblasen und darauf ihre komplette Karriere aufgebaut. Es gibt fünf Leute auf der Welt, die mir nicht unter die Augen kommen dürfen, wenn sie weiterleben wollen und sie ist eine davon.
Courtney über eine von Kurts glücklosen Verflossenen, 1995

Alle meinen, Evan Dando und ich würden's miteinander treiben. Evan macht's nur mit Fünfzehnjährigen!
Courtney live auf der Bühne in Sydney zu den Gerüchten, sie hätte eine Affäre mit Evan Dando, dem Sänger der Lemonheads, 1995

Meine Freundschaft mit Michael ist kompliziert und seltsam. Ich bin ein bisschen in ihn verliebt. Irgendwie waren wir beide zusammen in ihn verliebt, eine nicht-sexuelle, romantische, verehrerische Liebe... Michael hat mich nach Kurts Tod total unterstützt. Er hat sich wirklich wie ein Freund verhalten. Aber er hat ein ziemlich verzerrtes Bild von mir. Er liebt mich, aber er glaub auch viel von dem Sensationsgeschwätz über mich und das macht mich echt fertig. Ich weiß, dass er viel von meiner Musik hält, aber er meint, dass mir die großen Auftritte und die ganze Star-Scheiße viel mehr bedeuten, als sie es tatsächlich tun.
Courtney über ihre Beziehung zu Michael Stipe von R.E.M., 1995

Von der Gesinnung her bin ich auf jeden Fall schwul und wahrscheinlich könnte ich auch bisexuell leben. Wenn ich Courtney nicht gefunden hätte, würde ich vermutlich ein bisexuelles Leben führen.
Kurt, 1993

Also, ich möchte zuerst mal sagen, dass es so was wie Bisexualität schlichtweg nicht gibt, das ist einfach Quatsch. Man hat eindeutig eine Vorstellung, jeder hat eine Vorliebe in eine Richtung. Ich habe jede Menge Sex gehabt und ich hab's, ich weiß nicht, vielleicht vierzehn Mädels besorgt oder fünfzehn. Aber letzten Endes brauche ich einfach nur jemanden, den ich nageln kann, verstehst du?
Kurt, 1994

Ich habe meine Jungfräulichkeit in einer Sozialwohnung in Liverpool verloren, während Isolation von Joy Division lief und zwar an einen Typ namens Michael Mooney aus dem Dunstkreis von The Teartrop Explodes. Als ich danach rausging, um Zigaretten zu holen, lief mir die Brühe dir Beine runter, Blut und alles mögliche. So richtig anschaulich.
Courtney, 1994

Ich hatte damals das große Vergnügen, mit Billy Corgan zusammenzusein. Wir machen alle unsere Fehler... Das heißt, scheiße, nee, er hat sich für mich eingesetzt. Billy ist okay. Er war super im Bett, echt super. Naja, jedenfalls war ich mit Billy zusammen und hab ihn auf Tour nach Europa begleitet. Sie traten auf irgend so 'nem Festival auf, wo auch Nirvana spielte und ich stand am Bühnenrand. Kurt war total besoffen, er stolperte nur so auf der Bühne rum. Er fing an, mit total hoher Stimme zu singen und er und Dave Grohl machen sich über mich und Billy lustig - ich wäre am liebsten im Boden versunken. Ich habe Billys Hand zerquetscht, voll meine Nägel reingegraben. Naja, die Garderobe war dann mit allen möglichen Kommentaren über mich vollgeschmiert und ich fand später heraus, dass Kurt das gemacht hatte, weil er so eifersüchtig auf Billy war. In ganz Europa haben die Pumpkins jeweils ungefähr eine Woche nach Nirvana gespielt und in jeder Garderobe hatte Kurt irgendwas an die Wand gekritzelt. Es gab Hunderte von komischen Zufällen. Ursprünglich war ich gar nicht hinter ihm her gewesen, ich wollte ihn auf Kat Bjelland, von Babes In Toyland ansetzen, habe versucht, die beiden miteinander zu verkuppeln. Ha! Jetzt können also alle mir dieser Scheiße aufhören.
Courtney, 1994
 
Seit meinem vierzehnten Lebensjahr heißt es schon, ich wäre schwul. Das war echt cool damals, denn ich fand ein paar schwule Freunde in Aberdeen, was eigentlich fast unmöglich war. Natürlich bin ich ziemlich oft verprügelt worden, weil ich mit ihnen zu tun hatte. Zuerst dachten die Leute bloß, ich hätte halt ein Rad ab, wäre einfach gestört. Aber nachdem sie mich als schwul abgestempelt hatten, konnte ich ungehindert rumspinnen und den Leuten problemlos klarmachen, dass sie sich lieber von mir fernhalten sollten. Allerdings hat mir das auch ein paar beängstigende Erlebnisse in engen Gassen auf dem Heimweg von der Schule beschert.
Kurt, 1991
 
Meinte Beziehung zu Trent war eine kleine Katastrophe, je nachdem, wie man's sieht. Ich hatte ihn als Freund wirklich gern und war überrascht, als ich merkte, wie viel mir tatsächlich gemeinsam haben. Was mich am meisten ärgert, ist, dass er sich, glaube ich, irgendwann mal hingesetzt und überlegt hat: "Wie wirkt sich das alles auf mein Image aus?" Er ist voll auf sein Image orientiert, obwohl ich so tat, als gäbe es diesen Faktor überhaupt nicht. Ich habe das völlig ignoriert. Ich rechnete damit, dass er wohl eine Menge Probleme haben würde, so wie Kurt dass ich die aber in den Griff kriegen würde. Sein silberner Porsche zum Beispiel oder dass er sich selbst beweisen muss, dass er ein echter Rockstar ist. Ich dachte, das wären nur kleinere Probleme, Launen und ich könnte sie bestimmt glatt bügeln und ihn perfekt machen. Denn er hat einen Mords-IQ und ist ausgesprochen sensibel. Und ich kenne auch keinen anderen männlichen Musiker außer meinem Mann, der so weibliche anschauliche Texte schreibt. Ich habe eine Menge coole Eigenschaften an Trent gesehen, aber ich habe auch einiges von Kurt auf ihn projiziert. Letzten Endes war einfach noch nicht genug Zeit seit Kurts Tod vergangen und ich bereue das Ganze wirklich.
Courtney über ihre Beziehung zu Trent Reznor, dem Frontmann der Nine Inch Nails, 1995