Fans
Von früh bis spät bestehe ich jetzt nur noch aus Nirvana... mich für den Anfang der Show unter das Publikum zu mischen ist unmöglich, weil einfach jeder mich um ein Autogramm bittet.
Kurt Cobain

Naja, es ist schon etwas peinlich, vor Leuten zu spielen, die Skid-Row-T-Shirts anhaben. Es ist wirklich schwierig, sich darüber hinwegzusetzen, es einfach zu ignorieren und sich zu sagen: "Ach, was soll's, die sind halt einfach dumm, vielleicht werden sie ja wegen uns ihre Skid-Row-Platten wegschmeißen und Mudhoney hören..." Aber das ist eine alte Geschichte und ich habe einfach keine Lust mehr, über den Underground zu reden. Ich habe nie behauptet, ich wäre ein Punker, ich habe immer nur gesagt, dass mir Punkrock gefällt. Ich würde gerne die Rhythmusgitarre in einer Band spielen. Kein Mensch mach sich klar, wie verdammt anstrengend es ist, sich die Seele aus dem Leib zu brüllen und sich außerdem auch noch auf Gitarrensoli zu konzentrieren.
Kurt, 1992

An Halloween haben wir in Atlanta gespielt und da sind all diese seltsamen Puristen aufgetaucht. Die absoluten Fans, aber sobald wir einen unserer Popsongs spielten gingen die Sprechchöre los:"Macht das nicht! Verkauft euch nicht!" Ich hörte, wie ein Mädchen zu einem anderen sagte: "Früher waren die viel besser." Also fing ich an, mit dem Publikum zu reden. Ich sagte: "Ich habe weiterentwickelt, aber ich nicht, der Sex macht auch keinen richtigen Spaß mehr und wisst ihr was? Es wird immer irgendeine beschissene Band mit Frauen geben, die nicht spielen können." Die Mädels warfen Riot-Grrrl-Fanzines nach mir uns so. Und ich dann: "Oh, ich find's wirklich toll, dass ihr hier seit, Mädels, aber ihr werdet's kaum glauben: Ich kann jetzt auch eine Bridge schreiben.!
Courtney, 1993

Ich wollte nicht, dass die O.J. Simpson-Leute zu meinen Konzerten kommen.
Courtney, 1995

Ich urteile nicht mehr so über sie wie früher. Ich kann es jetzt akzeptieren, dass sie da sind und wir hier. Es macht mir nichts mehr aus, diese schnurrbärtigen Neandertaler vor mir zu sehen, wie sie völlig neben der Kappe und hackezu Sliver mitgrölen.
Kurt, 1994

Die Metal-Szene versucht sich gerade neu zu definieren, denn die haben sich völlig ausgepowert, und deswegen werden sie sich an uns hängen. Wir sind keine Metal-Fans. Denen fehlt doch jeglicher Sinn für tiefschürfendere Dinge. Viele von denen Heavy-Metal-Kids sind einfach strohdumm. Sorry. Unsere Musik ist zwar heavy, aber kein Heavy-Metal.
Krist Novoselic, 1992

Weißt du, manchmal redet man ziemlichen Mist, wenn man gerade eine harte Zeit durchmacht. Das meiste von dem, was ich versucht habe rüberzubringen, bereue ich nicht, aber es ist oft nicht richtig angekommen. Und ich erinnere mich auch an ein paar Sachen, die wir gesagt haben, die ich tatsächlich bereue. Zum Beispiel als Krist sagte: "Die meisten Heavy-Metal-Kids sind einfach strohdumm." Ich könnte das nicht sagen. Ich war selbst mal ein Heavy-Metal-Kid. Das ist einfach zu beleidigend, zu extrem. Man muss sich schon etwas genauer erklären, wenn man so was sagt oder man lässt es lieber ganz bleiben.
Kurt, 1992

Ich kann keine starke Abneigung gegen die Mainstream Rockfans empfinden, denn viele Leute haben sich nicht unbedingt selbst rausgesucht, wie sie sind - oft werden sie in einen bestimmten Lebensstil reingezwungen. Vielleicht gefällt ihnen unsere Musik ja und hören sich auch noch andere Sachen in dieser Richtung an, ein bisschen was anderes als Van Halen. Und vielleicht kriegen sie sogar ein bisschen was vom Underground mit, wenn sie unsere Interviews lesen. Wenn sie unseren Punk-Hintergrund kennen, sehen sie sich das Ganze womöglich noch mal etwas genauer an und kommen ein bisschen anders drauf.
Kurt, 1992

Ich mache dem durchschnittlichen siebzehnjährigen Punk keinen Vorwurf daraus, dass er mir vorhält, ich hätte meine Ideale verraten. Ich kann das verstehen. Aber wenn die etwas älter werden, kapieren sie vielleicht, dass es im Leben um mehr geht als darum, selbstgerecht an seiner Rock'n'Roll-Identität festzuhalten.
Kurt, 1992

Mit dem Durchschnittsmacho, diesen stiernackigen Prolo-Typen habe ich echt meine Probleme, denn die haben immer eine Bedrohung für mich dargestellt. Ich habe mich mein ganzes Leben lang mit denen auseinandersetzen müssen: In der Schule haben sie mich verhöhnt und verprügelt, ich musste mich ständig mit ihnen abgeben und man erwartete sogar von mir, dass ich später mal selbst so werde. Ich fühlte mich der weiblichen Seite des Menschen eindeutig näher als der männlichen. Das heißt, als der in Amerika verbreiteten Vorstellung, wie ein Mann zu sein hat. Schau dir nur mal die Bierwerbung an, dann weißt du, was ich meine.
Kurt

Viele Leute wissen nicht, dass wir nicht nur kreischenden Punk und Rock spielen können.
Kurt Cobain, über Nirvana's Unplugged Konzert