Kurt's Tod
Er ist weg. Hier schwirrt kein Geist herum. Das einzige, was ihn dazu bringen könnte, noch hierzubleiben, wären Schuldgefühle und ich möchte nicht, dass er sich schuldig fühlt.
Courtney in dem kleinen Raum, in dem sich Kurt erschossen hatte, 1995

Zuerst dachte ich, es wäre eine Schaufensterpuppe, aber dann bemerkte ich, dass er Blut am rechten Ohr hatte. Dann sah ich ein Gewehr auf seiner Brust liegen, das auf seinen Kopf gerichtet war.
Gary Smith, der Elektriker, der Kurt Cobain fand gegenüber MTV

Ich bin ausgerastet, weil er total übergeschnappt war. Völlig von der Rolle. Ich war verzweifelt. Deshalb rief ich beim Krisenzentrum an. Und die ließen mich nicht mal dableiben. Die hatten einen Lear-Jet für mich bereitstehen.
Courtney, 1995

Wir jamten in der Garage, Kurt saß am Schlagzeug und ein Nachbar rief die Bullen. Sie kamen zu sechst und als sie und fragten, ob wir Schusswaffen im Haus hätten, gerieten wir uns total in die Haare. Kurt sagte nein und ich sagte ja. Wir fingen an, uns furchtbar zu streiten, so dass sie Kurt schließlich festnahmen. Ich will keine Schusswaffen im Haus haben, eine vielleicht, aber nicht drei. Wir streiten uns fast nie - einen besseren Ehemann könnte man sich gar nicht wünschen. Er hat sich sogar auf dem Titelblatt von The Advocate abbilden lassen. Er ist Feminist.
Courtney

Ein Teil von Kurts Asche wird auf einem öffentlichen Friedhof beigesetzt, ein Teil liegt unter dem Buddha in meinem Schafzimmer, ein Teil in dem Altar im Wohnzimmer und noch ein kleiner Rest ist in Indien, wo ein Stupa daraus gemacht wird. Für den Stupa sucht man sich einen Ort und einen Gott aus. Der Ort, den ich mir ausgesucht habe, ist Nirvana und der Gott ist ein eher unbedeutender. Er ist ein kleiner Mann und er hält einen riesigen Diamanten in der Hand und fällt immer wieder um, weil der Diamant so groß ist. Der Diamant ist eine viel zu schwere Last für ihn.
Courtney, 1995

Es war am 2. April. Sie hatte das Telefon gesperrt, außer für ihn. Ich schlief nicht. Alle paar Sekunden rief ich die Telefonzentrale an, um ganz sicherzugehen - falls sie einen Schichtwechsel hätten. Die wussten alle, wenn Mr. Cobain anruft, dann wird der Anruf mir durchgestellt. 8 Uhr 54. Ich war wach. Er rief an und versuchte 6 Minuten lang durchzukommen, aber es ging nicht. Dass er sechs Minuten lang am Telefon rumdiskutiert, ist absoluter Wahnsinn. Ich kann mir überhaupt nicht vorstellen, dass es sechs Minuten lang rumdiskutiert. Aber er hat es gemacht. Und was er daraus geschlossen hat, war, dass ich gegen ihn war. Dass ich das Telefon für ihn hätte sperren lassen. Aber so war es nicht. Kurt hatte die Vorstellung, er könnte alle zermürben, aber mich konnte er nicht zermürben. Allerdings glaube ich, dass er in diesem Moment dachte, ich hätte ihn aufgegeben.
Courtney, 1995

Ich lief außenrum zu der Tür an der Rückseite der Garage. Ich schaute nach, ob ich das Kabel da verlegen könnte und sah die Leiche durch ein Fenster in der Türe. Nachts liege ich da und sehe diese Szene immer wieder vor mir. Ich habe selbst einen vierjährigen Sohn, so dass ich auch an das kleine Mädchen denke, das er zurückgelassen hat.
Gary Smith

Ich spreche für mich selbst. Zufälligerweise gibt es ein paar Leute, denen es wichtig ist, was ich zu sagen habe. Das finde ich manchmal beängstigend, denn ich bin genauso verwirrt wie andere Leute auch. Ich habe nicht auf alles eine Antwort, ich will nicht der Sprecher von irgend jemand anders sein.
Kurt, 1992

Ich wusste nicht, wo er war. Er ist nie einfach so verschwunden. Er hat mich immer angerufen.
Courtney im April 1994

Ich muss euch leider enttäuschen. Ich habe nicht vor, jung zu sterben und irgend so 'ne stinkende Rock'n'Rollerin zu werden. Ich will eine Matriachin mit einer großen Horde Kinder werden. Ich hätte gerne einen absolut gigantischen Garten und einen schrulligen alten Ehemann, der Bilder malt. Ich würde gerne einfach nur dasitzen und in die Sonne gucken und auf meinem Sterbebett werde ich nur an meinen Mann und mein Kind denken, sonst an nichts.
Courtney, 1995

Ich werde dieses Haus nicht verlassen. Das ist das Haus, das Kurt für uns haben wollte.
Courtney, 1994

Kurt's Selbstmord nur auf H zurückzuführen ist Schwachsinn. H nehmen die Leute schon seit hundert Jahren. Man kriegt das Zeug überall. Das ist so eine typische Tonya-Harding-Geschichte, all dieses Gerede über Seattle und H. Heroin war nur ein kleiner Teil seines Lebens.
Krist Novoselic im April 1994

Er sagte: "Egal was passiert, ich möchte, dass du weißt, dass du eine echt gute Platte gemacht hast. Ich fragte: "Was willst du damit sagen?" und er antwortete: "Denk immer daran, egal was passiert, dass ich dich liebe."
Courtney über ihr letztes Gespräch mit Kurt bevor er sich erschoss

Das tibetische Buch vom Leben und Sterben enthält eine sehr detaillierte Beschreibung davon, was passiert wenn jemand stirbt und wie man einem Toten helfen kann. Das ist sehr wichtig für mich: über Kurts Schicksal mitbestimmen zu können - was seine Seele betrifft, wo er war und wo es ihm bestimmt ist zu sein. Ich dachte einfach, ich hätte alles, was ich wollte und müsste keine Mantras mehr singen. Ich sag dir eins - Punkt, Stop, danach höre ich garantiert auf: Wenn ich nicht aufgehört hätte zu beten, dann wäre Kurt noch hier.
Courtney über ihren buddhistischen Glauben

Ich werde nicht das Yoko-Spielchen spielen. Ich werde nicht zur Hüterin des Feuers werden.
Courtney, 1994

Wahrscheinlich ist er tot und hat sich diesem bescheuerten Club angeschlossen.
Wendy O'Connor, Kurt's Mutter, in Anspielung auf andere Rockstars, die sich das Leben genommen haben. Nur wenige Stunden nach dieser Äußerung wurde Kurts Leiche gefunden.

Es war so ein lieber Abschiedsbrief.
Courtney, April 1994

Ich würde sie als etwas angespannt, aber gut bezeichnen. Wir haben alle die besten Absichten. So 'ne alptraumhafte Yoko-Geschichte läuft da nicht und ich hoffe, das bleibt auch so. Ich respektiere Krists Gefühle für Kurt und die Art und Weise, wie er seit Kurts Tod mit sich selbst umgegangen ist. Kurt hat mir vor sehr langer Zeit mal ganz unmissverständlich klargemacht, dass er und Krist unabhängig von der Stimmung, die gerade zwischen ihnen herrscht, genau den gleichen Musikgeschmack haben.
Courtney über ihr Beziehung mit Kurt, 1995

Wie hätte ich es nicht tun können, wo er doch jeden Tag von Selbstmord sprach? Wenn 99%ig Punkte an der Wand zu sehen wären, wollte er sich umbringen, wenn dies oder das passieren würde, wollte er sich umbringen...
Courtney, 1995

Er hat mir außer dem Abschiedsbrief auch noch einen anderen Brief geschrieben. Er ist ziemlich lang. Ich habe ihn in einen Tresor gelegt. Vielleicht zeige ich ihn Frances irgendwann einmal. Er ist total chaotisch geschrieben. "Du weißt, dass ich dich liebe. Ich liebe Frances. Es tut mir so leid. Bitte folge mir nicht." Der Brief ist deshalb so lang, weil er sich dauernd wiederholt: "Es tut mir leid, es tut mir leid, es tut mir leid, es tut mir leid. Ich werde da sein, ich werde euch beschützen. Ich weiß nicht, wo ich hingehe. Ich kann einfach nicht mehr hierbleiben." Und es war auch ganz schön narzißtisch, was er da gemacht hat, richtig selbstgefällig. Als wir feststellten, dass wir ineinander verliebt waren, damals im Beverly Garland Hotel, fanden wir einen toten Vogel. Er zupfte drei Federn ab und sagte: "Die ist für dich, die ist für mich und die ist für das Kind, das wir zusammen haben werden." Und eine von diesen Federn hat er weggenommen.
Courtney, 1994

Die Anrufe haben sich fast verdoppelt. Die meisten Leute sagen, dass sie wissen wie Kurt sich gefühlt hat. Wir befürchteten, dass einige Fans jetzt womöglich glauben, es wäre cool, Kurt in seinen frühen Tod zu folgen.
Die New York Samaritans, April 1994

Ich sagte, es würde mich überraschen, wenn er auch nur dreißig würde.
Wendy O'Connor, Kurts Mutter

Stell dir das so vor: Du bist in Bestform. Du bist jung. In deinen besten Jahren. Das letzte, was du willst, ist, als Symbolfigur des Heroinkonsums zu gelten. Du hast endlich jemanden vom anderen Geschlecht gefunden, mit dem du schreiben kannst. Das ist dir bis dahin noch nie passiert. Der einzige andere Mensch, mit dem du schreiben konntest, war nicht so gut wie du selbst und dieser hier ist sogar noch besser. Du bist verliebt, hast einen besten Freund, einen Seelenverwandten, einen Kumpel und du kannst es kaum glauben, dass du das noch erleben darfst. Und noch dazu sieht er total gut aus. Und er ist reicht. Und er fickt besser als sonst jemand auf der Welt. Und er will Kinder - und was du selbst unbedingt willst und zwar schon immer, das sind Kinder. Und er versteht alles, was du sagst. Und er sagt jeden Satz für dich zu Ende. Und er ist faul, aber er ist auch religiös und es ist ihm nicht peinlich zu beten, Mantras zu singen, er hat keine Probleme mit Gott oder Jesus, nichts von alldem. Er findet das alles voll cool. Er will den Weg finden. Er will erleuchtet werden. Alles. Und du hast sogar noch die Möglichkeit, ihn zu formen, denn das tust du leidenschaftlich gern. Er ist fast in jeder Hinsicht perfekt. Das war das einzige Mal, dass ich wirklich glücklich war. Und dann krieg ich das alles weggenommen...
Courtney über ihr Leben mit Kurt

Ich lebte mit jemandem zusammen, der jeden Tag erklärte, dass er sich umbringen würde und es war keineswegs so, dass mich das nur noch gelangweilt hätte. Ich tat was ich konnte um sicherzustellen, dass das nicht passierte. Und das führte bei mir dann dazu, dass ich ziemlich hysterisch wurde. Bei uns wurde viel herumgebrüllt, gekreischt, gegen die Wände getreten, es gab jede Menge demolierte Faxgeräte und Telefone. Ich bekam langsam das Gefühl, dass der Sinn meines Lebens offenbar in der vornehmen Aufgabe bestand, mich um diese beiden Menschen zu kümmern, meinen Mann und meine Tochter und dafür zu sorgen, dass sie am Leben blieben. Und das war als Lebensinhalt völlig okay. Ich hatte keine Probleme damit.
Courtney, 1994

Sein ewiger Spruch war: "Ich bin nur wegen dir und Frances noch am Leben." Schau dir doch mal seine Interviews an. In jedem einzelnen redet er davon, dass er sich erschießen will. Am Tag nach der Geburt unserer Tochter brachte er eine Pistole mit ins Krankenhaus. Am nächsten Tag sollte er nach Reading fahren. Ich sagte: "Ich gehe zuerst." Ich hielt dieses Ding in der Hand und was war mit Frances? Bisschen heftig: "Oh, deine Eltern sind einen Tag nach deiner Geburt gestorben." Also fing ich an es ihm auszureden. Er sagte: "Scheiße, du kannst jetzt nicht kneifen. Ich werde es tun." Aber ich konnte ihn dazu bringen mir die Pistole zu geben.
Courtney, 1994

Er hat euch doch die absolute Scheiße erzählt. Er ist sein Lebtag lang nie schießen gewesen. Einmal hat er gesagt: "Ich gehe jetzt schießen." Toll. Auf was denn schießen? Er hat es ja noch nicht mal bis an den Schießstand geschafft. Ja, es war ein Thema bei uns zuhause. Ich finde es gut, einen Revolver zu haben um sich verteidigen zu können. Aber als er dieses Uzi-Ding kaufte... "Hey, Kurt, ist das ein Spielzeug?" Doch, das ist gefährlich, wenn zwei so unberechenbare Leute im Spiel sind - der eine chronisch depressiv und der andere mit gelegentlichen Selbstmordgedanken ...
Courtney, 1994

Ich mag Schusswaffen. Schießen macht mir einfach Spaß.
Kurt, 1994

Es gibt ein paar Probleme zwischen Krist, Dave und mir, für die wir eine Lösung finden müssen. Aber ich möchte, dass sich die Fronten nicht weiter verhärten. Nicht nur wegen mir, sondern auch wegen Frances.
Courtney, 1994

Von da ab kann ich es nur noch als eine Spirale nach unten beschreiben. Ich wurde wirklich wütend und zwar zum erstenmal. Und es tut mir leid - wo zum Teufel er jetzt auch sein mag. Und sollte jemand fragen: "Wo war sie denn, wo war sie?" - ich war in L.A., weil der Typ vom Krisenzentrum gesagt hatte, dass ich gehen sollte. Der kommt hereinspaziert und sagt: "Dominante Frau, raus mit ihr." Ich habe meinen Mann noch nicht mal geküsst oder mich von ihm verabschiedet. Ich wünschte bloß... Kurt dachte, ich wäre auf deren Seite, weil ich ihre Vorschläge akzeptiert hatte. Aber das war ich nicht. Ich hatte einfach Angst.
Courtney zum Thema Krisenintervention

Dass ich am 18. März ausgerastet bin, lag daran, dass es gerade sechs Tage her war, seit wir aus Rom zurückgekommen waren und ich es einfach nicht mehr ertragen konnte. Als er high aus Rom zurückkam, bin ich echt durchgedreht. Wenn es etwas in meinem Leben gibt, das ich gerne zurücknehmen würde, dann ist es dies. Dass ich sauer auf ihn war, weil er high zurückkam. Ich wünschte, ich wäre genauso gewesen, wie ich immer war, hätte es einfach akzeptiert. Er hat sich so minderwertig gefühlt, wenn ich wütend auf ihn war.
Courtney, 1994

Es ist zum Schutz. Ich habe keine Leibwächter. Auch Leute, die lange nicht so bekannt sind wie ich oder Courtney, sind schon hinterrücks ermordet worden. Und wenn es bloß jemand ist, der einfach irgendwo einbrechen will. Wir haben auch eine Alarmanlage. Ich habe ein Gewehr das tatsächlich geladen ist, aber ich bewahre es an einem sicheren Ort auf, in einer Vitrine ganz oben im Regal wo Frances nicht hinkommt. Außerdem habe ich eine M16, mit der ich einfach gerne schieße. Das ist der einzige Sport, der mir Spaß gemacht hat. Nicht dass ich davon besessen wäre oder das auch nur rechtfertigen wollte. Ich halte eigentlich nicht sehr viel davon. Ich bin einfach kein sehr kräftiger Mensch. Einen Eindringling mit einem Messer oder einer Pistole könnte ich nicht aufhalten. Aber ich werde nicht dabeistehen und zusehen, wie meine Frau und mein Kind vor meinen Augen erstochen oder vergewaltigt werden. In so einem Fall würde ich keine Sekunde zögern und den Kerl abknallen. Es ist vor allem zum Schutz. Und manchmal macht es auch Spaß, schießen zu gehen - auf Zielscheiben. Das möchte ich eindeutig klarstellen.
Kurt, 1994

Wer sich schuldig fühlt, möge die Hand heben.
Courtney auf MTV, April 1994