Riot Girl
Die Leute hassen sie, wirklich. Wusstest du, dass es in Amerika das Verb "to Yoko someone" gibt? Das sagt ein Typ, wenn er total oft mit dir zusammen ist, außerdem aber auch noch zur Schule geht oder eine Band hat. Es ist schon fast ein Mythos, mit dem Frauen untergebuttert werden sollen. Da heißt es dann: "Du wirst mich noch yokoen. Du wirst mich kaputtmachen." Aber diese Frau hat den Rassismus der britischen Presse über sich ergehen lassen, sie hat den Vorwurf ausgehalten, sie sei für das Auseinanderbrechen der besten Band der Welt verantwortlich und die Behauptung, sie habe diesen Mann kastriert und dann und das war das Allerschlimmste, ist ihr bester Freund, ihr Mann, der Mensch, für den sie gelebt hatte, in ihren Armen gestorben - vor einer Festung in der sie sich zwanzig Jahre lang verschanzt hatten. Ich finde, die Medien auf der ganzen Welt sollten sich bei ihre entschuldigen, sie hat das alles mit solch einer Würde ertragen. Ich glaube nicht, dass sie jemals irgend etwas getan hat, um sich zu verteidigen. Sie hat keine Interviews gegeben, nicht so wie ich, so von wegen: "Das war alles ganz anders!" Sie hat einfach immer die Klappe gehalten.
Courtney über Yoko Ono, 1993

Es wird immer körperliche Unterschiede zwischen Männern und Frauen geben, die ich respektiere und gut finde, und deshalb bin ich auch hetero, danke der Nachfrage. Im Rock herrscht einfach akuter Testosteron-Mangel und zum Teil ist Rock nun mal nichts anderes als Geilheit - zum Teil geht's einfach darum, dass man auf einem Konzert ist und mit dem Typ auf der Bühne vögeln will. Ich habe das Ganze hier doch nicht angefangen, um den Kerls die Schwänze abzuschneiden und nur noch von Mädels umgeben zu sein. Das ist doch Schwachsinn.
Courtney, 1995

Im weiblichen Bereich haben wir Hole mehr verkauft als irgend jemand anders. Wir haben mehr verkauft als die Metal-Jungs. Aber mich nervt das total. Ich finde, Rock muss eine ordentliche Portion Testosteron enthalten und jetzt bin ich diejenige, die im Kleidchen dasteht und es liefert! Diese Jammerbubis, Pavement, die sitzen doch nur rum und greinen vor sich hin. Das war das Gute an Jane's Addiction: Die hatten Power, Metal. Und haben das auch, wir haben ein paar erstklassige Metalsongs.
Courtney, 1995

Ein Song auf dem Album handelt von Frances Farmer, die sich an Seattle rächt. Kurt glaubt, wenn der Mount St. Helens das nächstemal ausbricht, dann wird das Frances' Rache an der Stadt sein. Der Song ist so weiblich. Männer schreiben nicht oft Texte, in denen sie Frauen mit der Natur gleichsetzen.
Courtney, 1993

Die meisten von ihnen sind Stripperinnen. Sie haben alle flache Bäuche und tragen Hosen mit Männerschnitt. Sie schreiben ihre eigenen Fanzines, so 'ne Art SCUM-Manifest für Zwölfjährige. Es geht zwischen Liebe zwischen Mädchen, von wegen Jungs dürfen die Liebe zwischen uns nicht kaputtmachen und so. Es geht um Mädchen, nicht um Frauen, und das Ganze ist in seiner Niedlichkeit geradezu erschreckend. Aber ein paar von denen sind älter als ich, die sind vielleicht achtundzwanzig, neunundzwanzig.
Courtney, 1992

Naja haarig, mütterlich, es menstruiert, ist zickig und hässlich. Ich glaube, in den Medien herrscht deshalb so eine Aufruhr, weil die Botschaft lautet: Frauen sind ungeschickt, Frauen sind naiv, Frauen sind unschuldig, tollpatschig, trotzig...
Courtney über Riot Grrrl 

Darauf achten, dass man Frauen nicht vor den Kopf stößt und sexistisches Verhalten nicht unterstützt. Aber dabei nicht so paranoid werden, dass man sich in der Gegenwart einer Frau nicht mehr wohl fühlt. Sexistische Witze sind harmlos, solange man sich darüber im klaren ist, dass sie sexistisch sind. Aber ich kenne auch eine Menge Leute, die vierundzwanzig Stunden lang voll die Spießer- und Macho-Tour draufhaben. Sie benutzen den entsprechenden Slang und schmeißen mit sexistischen Kommentaren nur so um sich, behaupten aber, sie wollten einen nur darauf aufmerksam machen, dass so die Spießer und Machos eben sind. Bloß habe ich festgestellt, dass man selbst so wird, wenn man das zu lange macht.
Kurt, 1992

Es bedeutet, dass Frauen ihr Leben selbst bestimmen und ich ihnen als Mann dabei nicht im Weg stehe. Es ist weniger ein Ideal als ein Gefühl. Ich würde sagen, eine erkennbare feministische Bewegung, so wie es sie in den Siebzigern gab, existiert nicht mehr, es ist eher ein allgemeiner Bewusstseinszustand - die Art und Weise, wie man sein Leben gestaltet.
Kurt, 1992

Irgendwann habe ich mal versucht, in LA eine Riot-Grrrl-Ortsgruppe zu gründen. Ich rief ein paar Leute an, um ein Treffen zu organisieren und die meinten dann: "Aber die werden uns Abhören! A Current Affair wird da sein!" Darauf ich: "Hört zu Mädels, das interessiert doch keinen mehr. Das ist für die doch Schnee von gestern."
Courtney, 1994