Drain You
Drain You ist ein Lied, das eine Liebesgeschichte reduziert auf die Unschuldigkeit zweier Infanten darstellt. Es geht darum, dass ein Baby ein anderes trifft und ihm äußert, dass es ihn liebt (I’m lucky to’ve met you). Die Bekanntschaft ist so innig, dass der eine sich ausschließlich um die Worte und Gedanken des anderen kümmert (what you think…unless it is about me), was im Widerspruch zu der eigentlichen starken Neugier von Kleinkindern steht. Zudem wird ein Zungenkuss in Form wiederum reduziert auf das Denken und Handeln eines Babys geschildert (completely drain you-à aussaugen; sloppy it lips to lips, from my mouth to yours). Danach wird geschildert, dass der eine dem anderen schwierige Arbeiten abnehmen bzw. ihm helfen will (chew your meat for you), wie es auch in einer Freundschaft ist. Es wird auch das völlige Vertrauen des einen zum anderen geschildert (with eyes so dilated i become your pupil), genauso beschreibt das Kind, wie gut es immer vom anderen behandelt wurde (you taught me everything without a poison apple). Danach folgen Aussprüche der Euphorie und der Glücklichkeit über diese Liebe, die die eines Kindes entsprechen, dass eine neue Welt entdeckt (the water is so yellow, i’m a healthy student) und wiederum Worte der Dankbarkeit (indebted and so grateful), sowie Äußerungen über die Einzigartigkeit der Beziehung, die dort das einzige ist was für sich existiert (vacuum out the fluids). Am Ende beschreibt das Kind wie wichtig das andere Kind ihm ist (your my vitaminsà Vitamine sind besonders essentiell für Kleinkinder). Zuletzt zeigt das Baby noch wie nahe es sich dem anderen fühlt (cos I’m like you). Die Geschichte, die hier erzählt wird ist somit eine parallele zu einer wirklich existierenden Beziehung. Die Aufgabe des Hörers ist es hierbei nur den Text auf eine normale Beziehung zwischen zwei Menschen umzutransferieren, damit sie eine richtige Logik erhält.

Kurt Cobain war seit jeher fasziniert über das Verhalten und die Gebärden von Babys. Er hielt sie für die unschuldigsten Wesen, die es auf der Welt gibt. Dies erklärt wahrscheinlich die fröhliche Tonlage in der das Lied gehalten wurde. Er versucht die Gedanken eines Babys mit einem Text auszudrücken, der anfangs etwas verwirrend erscheint, aber deutlich die ständig neuen Gedankeströme eines Kleinkindes darstellen. Dass Cobain fasziniert von Babys war, erkennt man auch daran, dass auf den beiden Alben „In Utero“ und „Nevermind jeweils Babys zu sehen sind.