Argumente, die einen Selbstmord in Frage stellen

Pro:
Die Autopsie ergab, dass Kurt eine zwei- bis dreifach tödliche Überdosis Heroin im Blut hatte, nämlich 1,52 ml Morphium. Jeder Arzt kann bestätigen, dass es unmöglich ist bei einer so hohen Dosis ein Gewehr in der Hand zu halten und in der Lage zu sein auch noch abzudrücken. Kurt wäre bei einer so hohen Dosis nicht einmal mehr in der Lage gewesen einen Bleistift in der Hand halten zu können. Wenn jemand überhaupt solch eine Überdosis überlebt, was sehr unwahrscheinlich ist, läge er im Koma. Selbst ein Junkie überlebt höchstens 0,50ml. Daraus ergibt sich die Frage wer das Gewehr, wenn nicht Kurt selber, abgefeuert haben könnte.

Contra:
Im Falle, dass durch den Schuss mit dem Gewehr er nicht schwer genug verwundert werden würde, hätte ihm die Überdosis Heroin den Rest gegeben. Das Heroin könnte er also als Rückversicherung genommen haben, um sein Überleben auszuschließen.


Pro:
Es wurden weder am besagten Gewehr noch auf der Patronenschachtel Fingerabdrücke gefunden. Kurt hätte diese aber nur schwer abwischen können wenn er sich gerade erschossen hatte und trug keine Handschuhe.

Contra:
Hätte man Cobain wirklich töten wollen, hätten man ganz einfach für Fingerabdrücke sorgen können. Es ist sowieso nicht ganz korrekt, dass man an der Schusswaffe keine Fingerabdrücke gefunden wurden. Es wurden lediglich keine Fingerabdrücke gefunden die für die Polizei verwertbar gewesen wären. Die Fingerabdrücke könnten also allemal von Cobain stammen. Die Fingerabdrücke wurden wahrscheinlich durch den sehr starken Rückschlag der Schrotflinte verwischt und somit unbrauchbar. Dass an der Patronenschachtel keine Fingerabdrücke gefunden wurden, lässt sich vielleicht damit erklären dass er das Gewehr schon seit dem er es gekauft hat oder auf alle Fälle seit längerer Zeit bereits geladen hatte. Es wurde auch nie gesagt ob die verwendete Patrone wirklich aus dieser Schachtel stammt.


Pro:
Courtney beauftragte den Privatdetektiv John Grant am Tatort nach Indizien zu suchen. Er fand eine Notiz von Kurt, welche besagte, dass er auf dem Bett sei. Das Bett war aber unberührt.

Contra:
Der von Grant gefundene Zettel muss nicht von dem Tag stammen an dem sich Kurt Cobain das Leben genommen hat. Er könnte auch schon ein paar Tage zuvor entstanden sein.


Pro:
Der Abschiedesbrief ist gestückelt geschrieben. Ein Teil davon soll gar nicht von Kurt stammen. Das ergab eine Untersuchung von Schriftexperten. Im Abschiedsbrief sind auch nur die letzten paar Zeilen persönliche Dinge, während es zuvor ein ganz normal Brief sein könnte in dem Kurt über Nirvana und noch ein paar andere Dinge redet.

Contra:
Kurt war, wie wohl auch schon die Einlieferung in die Entziehungsanstalt zeigte zu diesem Zeitpunkt drogenabhängig. Durch den Drogeneinfluss kann sich sein Schriftbild geändert haben.


Pro:
Courtney soll zu ihrem bekannten El Duce in einem Laden gesagt haben, er solle Kurt kalt machen. Sie bot ihm dafür $50.000. Diese Gebot wird von El Duce in der Dokumentation "Kurt & Courtney" bestätigt. Als der Projektleiter von "Kurt & Courtney" einige Tage später nochmal mit El Duce reden will, erfährt dieser, dass El Duce unter seltsamen Umständen von einem Zug überfahren wurde.

Contra:
Es wird wohl niemand wirklich glauben, dass Courtney Love so naiv ist und das Gespräch in einem Laden führen würde, wo unter Umständen noch andere Personen Zeugen der Unterhaltung werden. Ebenfalls macht El Duce im Film Kurt & Courtney einen alles anderen als ernstzunehmenden Eindruck. El Duce kommt im Film rüber, als würde er jede Geschichte erzählen wenn man ihm nur das richtige Kleingeld bietet. Das El Duce kurz darauf einen Unfall kann dummer Zufall sein.


Pro:
In der Nacht vom 6. April auf 7. April kauft jemand mit Cobain's Kreditkarte Blumen. Die Kreditkarte ist bis heute nicht mehr aufgetaucht.

Contra:
Warum sollte der Mörder von Kurt Cobain mit dessen Kreditkarte Blumen kaufen? Kurt könnte die Kreditkarte auch einfach nur abhanden gekommen sein.